Versorgungssicherheit aus einer Hand

Zuverlässige Versorgungssicherheit ist für industrielle Prozesse besonders wichtig. Die Veredlungsprodukte von Rheinbraun Brennstoff haben in dieser Hinsicht etwas ganz Besonderes zu bieten. Denn von der Gewinnung des Rohstoffs im Tagebau der RWE über die Veredlung in eigenen Betrieben bis hin zum Vertrieb liegt alles in einer Hand.

Alles beginnt beim Rohstoff. Unsere rheinische Braunkohle ist sicher. Sie steht uns noch Jahrzehnte zur Verfügung, zu sicher kalkulierbaren Preisen und direkt vor unserer Haustür. In unseren Produktionsbetrieben entstehen aus ihr hochwertige Veredlungsprodukte für die Industrie, die Umwelttechnik und private Verbraucher.

Als Kunde können Sie darauf vertrauen, dass dabei überall die gleichen, hohen Standards für Qualität, Zuverlässigkeit und Umweltverträglichkeit herrschen: vom Abbau im Tagebau bis zur Anlieferung bei Ihnen vor Ort.

Tagebau Hambach

Der Tagebau Hambach liegt mitten im Herzen des rheinischen Braunkohlenreviers zwischen Jülich im Kreis Düren und Elsdorf im Erftkreis. Er wurde 1978 begonnen und ist zurzeit rund 370 Meter tief. Unter seinem 85 Quadratkilometer großen Abbaufeld lagern 2,5 Milliarden Tonnen Braunkohle, die bis zu 450 Meter tief liegen.

In dem Tagebau arbeiten die größten Bagger der Welt: 220 Meter lang, 96 Meter hoch und 13.500 Tonnen schwer. Sie können täglich 240.000 Tonnen Kohle fördern. Im Jahr werden zurzeit rund 39 Millionen Tonnen Braunkohle in Hambach gewonnen. Davon gehen 27 Millionen Tonnen in die Stromerzeugung und 12 Millionen Tonnen in die Veredlungsbetriebe. 

Hier erfahren Sie mehr über den Tagebau Hambach.

 

Knapsacker Hügel

Am Knapsacker Hügel in Hürth im Rhein-Erft-Kreis wird Lignite Energy pulverized produziert. Die Herstellung erfolgt unter strengen Umweltauflagen. So wird zum Beispiel die Anlagenabluft mit Hilfe von Elektrofiltern gereinigt und das abgeschiedene Material verwertet.

Am Knapsacker Hügel werden pro Jahr bis zu 2 Millionen Tonnen Veredlungsprodukte hergestellt.

Das Kraftwerk Knapsacker Hügel versorgt nicht nur die Produktions- und Transportanlagen der Veredlung mit Strom und Dampf. Auch Industriekunden und die Kommune Hürth werden mit Dampf und Fernwärme versorgt. Durch Kraft-Wärme-Kopplung erzielt das Kraftwerk eine hohe Energieeffizienz von bis zu 85%.

Die zirkulierende Wirbelschichtfeuerung im Kraftwerkskessel erzeugt eine vergleichsweise niedrige Verbrennungstemperatur von rund 850 °C. Die Mitverbrennung von zusätzlich genehmigten Einsatzstoffen wie Klärschlamm ist möglich. Damit sorgt das Kraftwerk für eine umweltgerechte Verwertung von biogenen Brennstoffen und leistet einen positiven Beitrag zur CO2-Bilanz.

Wachtberg

Die Veredlungsfabrik Wachtberg in Frechen im Rhein-Erft-Kreis produziert Lignite Energy pulverized, Lignite Energy compact und Kaminbriketts. Während LE pulverized und LE compact ausschließlich in der Industrie zum Einsatz kommen, werden Kaminbriketts auch für den Hausbrand verwendet. Die Fabrik produziert pro Jahr bis zu 2 Millionen Tonnen Veredlungsprodukte.

Strangpressen verdichten die getrocknete Braunkohle ohne Zusatz von Bindemittel bei Drücken von bis zu 1.000 bar zu Briketts. Sie werden anschließend verpackt, unter dem Namen UNION® vermarktet und sind für den Hausbrandbereich (Kaminöfen, Heizkamine, Zentralheizungen) bestimmt. Zudem werden Briketts auch lose an Industrie- und Privatkunden geliefert.

Das Kraftwerk Frechen versorgt die Produktions- und Transportanlagen des Standorts mit Strom und Dampf und erzielt durch Kraft-Wärme-Kopplung eine hohe Energieeffizienz von bis zu 85%.

Die zirkulierende Wirbelschichtfeuerung im Kraftwerkskessel erreicht eine vergleichsweise niedrige Verbrennungstemperatur von rund 850 °C. Klärschlämme können mit verbrannt werden. Damit verwertet das Kraftwerk biogene Brennstoffe umweltgerecht und leistet einen positiven Beitrag zur CO2-Bilanz.

Fortuna-Nord

Der Veredlungsbetrieb Fortuna-Nord in Niederaußem bei Bergheim im Rhein-Erft-Kreis stellt knapp 200.000 Tonnen Herdofenkoks HOK® her. Darüber hinaus verlassen jedes Jahr rund 800.000 Tonnen Lignite Energy pulverized die Fabrik.

Die Verkokungsanlage besteht aus zwei Herdöfen, in denen die getrocknete Braunkohle auf einer Art Teller stark erhitzt wird. Dabei gibt sie Wasser und gasförmige Bestandteile ab. Damit die Braunkohle nicht verbrennt, läuft der Prozess unter Sauerstoffmangel ab. Der entstandene Herdofenkoks HOK® wird nach Abkühlung in verschiedene Fraktionen gemahlen, gesiebt und anschließend in diverse Gebindegrößen verpackt oder lose verladen. Die im Verkokungsprozess frei werdenden Gase nutzt der Betrieb in einem Kraft-Wärme-Kopplungsprozess (KWK-Prozess).

Das Innovationszentrum Kohle

Im „Innovationszentrum Kohle“ in Niederaußem will die RWE den Energieträger Kohle durch technische Innovationen zukunftsfest machen. Ziel ist es, den CO2-Ausstoß bei der Stromerzeugung deutlich zu vermindern.

Deshalb bündeln wir zukunftsweisende Aktivitäten am Kraftwerksstandort Niederaußem und investieren in die Forschung und Entwicklung von CO2-Reduktions- und -Umwandlungstechnologien.

Hier erfahren Sie mehr über das Innovationzentrum Kohle.

 

Produkte für Industrie
und Umwelt

Produkte für
Konsumenten

Karriere

Kontakt